Mehr Erfolg und Mitarbeitereffizienz dank guter Personalentwicklung

Personalentwicklung ist keine Glaubensfrage, sondern eine Aufgabe mit konkreten Zielen. Das Engagement in diesem Bereich ist matchentscheidend für den Erfolg des gesamten Unternehmens – egal, ob es sich um ein Kleinstunternehmen, ein KMU oder einen Grosskonzern handelt.

Symbolbild Personalentwicklung

Personalentwicklung führt zu kompetenten und motivierten Mitarbeitenden

Die Ausgangslage ist jeder Unternehmensführung bekannt: Das operative Geschäft mit seinen stetigen Aufgaben und Kundenanforderungen bestimmt den Arbeitsplan. Man ist schon froh, wenn nebenbei noch Zeit für strategische Überlegungen und Entscheidungen bleibt – weitere nicht-operative Dinge haben da schlichtweg keinen Platz.

Dennoch ist es falsch, die Entwicklung der Mitarbeitenden auf die lange Bank zu schieben. Je weniger effizient gearbeitet wird, desto mehr Zeitdruck entsteht – ein Teufelskreis! Man stelle sich einen Holzfäller vor, der sich nicht die Zeit nimmt, seine Axt zu schärfen: Er müht sich erfolglos ab, ohne die gesetzten Ziele erreichen zu können.
Leider ist dieses Bild in zu vielen Unternehmen Realität. Viele Mitarbeitende können ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen; bildlich gesprochen werden oft greifbare, reife Früchte übersehen und demzufolge nicht geerntet.

Personalentwicklung als Erfolgsrezept

Zeit für die Personalentwicklung zu reservieren ist also kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit für den zukünftigen Erfolg des Geschäfts. Wettbewerbsfähigkeit beginnt bei den Kompetenzen der Mitarbeitenden, aber auch der Führungskräfte, und ist matchentscheidend für den Unternehmenserfolg – egal wie gross die Firma ist oder wie viele Personen in der Geschäftsführung involviert sind.

Die Bedeutung der Personalentwicklung lässt sich anhand von Beispielen aus anderen Bereichen veranschaulichen: So käme es in einem Produktionsbetrieb niemals in Frage, auf die Wartung der Maschinen zu verzichten oder auf leistungssteigernde Updates zu verzichten – dies könnte ansonsten zu massiven Beeinträchtigungen der Produktion führen. Ebenso achten die meisten Menschen auf gesunde Ernährung und/oder die Erhaltung der körperlichen Fitness, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Die Personalentwicklung übernimmt im Betrieb ebendiese Aufgaben zur Erhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Vorbeugen statt heilen

Wichtig ist, dass Personalentwicklung im Grunde genommen eine präventive Massnahme ist. Es ist also nicht nur für Unternehmen, welche mit Problemen konfrontiert sind, ein wichtiger Themenbereich. Auch für jene Unternehmen, die bislang sehr erfolgreich unterwegs waren, bleibt die Herausforderung, sich den ständig neuen Anforderungen des Marktes, den veränderten Rahmenbedingungen sowie weiteren Umwelt-Einflüssen mit Lösungen zu begegnen.

Um zu bestehen, ist es notwendig, regelmässig zu reflektieren, die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, sich bewusst zu machen, wo man aktuell steht, und zu wissen, wo man hin will. Wenn diese Selbsterkenntnis erlangt wurde und klar ist, welcher Handlungsbedarf den grösstmöglichen Nutzen bringt, dann kann dieser mit der höchsten Priorität angegangen werden – und die Investitionen hierfür sind in der Regel schon nach wenigen Monaten amortisiert.

Die wichtigsten Faktoren

Die Personalentwicklung muss stets auch die Entwicklung der Persönlichkeit im Blick haben. Viele Unternehmer verpassen es, eine markante Steigerung der Mitarbeitereffizienz zu erreichen, weil sie die Führungskompetenz – sowohl die eigene als auch diejenige ihrer Angestellten – nicht in gleichem Masse fördern wie die Fachkompetenz.

Unsere Erfahrung zeigt, dass sich viele Arbeitnehmer mehr herausfordernde Aufgabenstellungen wünschen und bereit sind, sich hierfür auch noch stärker im Betrieb zu engagieren. Im Gegenzug erwarten sie von ihren Vorgesetzten Unterstützung beim Prozess und Wertschätzung für herausragende Resultate.