Bogenkarriere und Realität – wieso individuelle Lösungen gefragt sind!

Der Begriff «Bogenkarriere» greift bei der persönlichen Entwicklung und für viele Lebens­läufe zu kurz. Ob Jung, mittleren Alters oder auch Senior/-in, die meisten erwachsenen Menschen suchen für ihr Leben den Sinninhalt, mit dem sie ihre Leiden­schaft zum Glänzen bringen. Der zu erwartende wachsende Fachkräftemangel zwingt uns, den Bedürfnissen der aktuellen sowie potenziellen Mitarbeitenden aller Generationen Rechnung zu tragen.

Symbolbild Bogenkarriere

Nicht jede Karriere verläuft gleich: Individuelle Lösungen sind gefragt!

Jedes Leben und jede Lebensphase haben einen individuellen einzigartigen Verlauf – sie zeichnen eine Art Lebenslauf-DNA. Bei dieser Art von DNA ist das verantwortungsbewusste Eingreifen erlaubt, ja erwünscht.

Bereits in mehreren Studien wurden die Prägungen der verschiedenen Generationen und deren Lebens­kompass untersucht. Aus den Beschreibungen meinen wir auch, drei generationen-übergreifende Themen erkennen zu können.

1. Sinnorientierung

So wollen engagementbereite Personen sinnorientiert aktiv sein: Dies zeichnet sich aus durch eine Kultur, bei der Wissen, Leistung, Vertrauen, Freiheit, Verantwortung, Wertschätzung und Honorierung ein adäquates und menschenwürdiges Bild sowie tragfähiges System ergeben.

Es ist unschwer ableitbar, dass die Kommunikation bei solchen Ansprüchen eine grosse Rolle spielt. Wird jemand nicht angemessen einbezogen/informiert, kann dies als unausgesprochene emotionale Nachricht, dass diese Person nicht genug wisse oder deren Gefühle und Gedanken nicht gewürdigt werden, interpretiert werden.

2. Belastungsbalancierung

Die Ansprüche an die Menschen setzen sich je nach Lebenssituation völlig unterschiedlich zusammen. Die persönlichen Ressourcen werden individuell investiert in: Ausbildung, Familie, Organisationen/Unternehmen, Gesundheit, Erholung, Hobbies, Weiterentwicklung, Kultur etc. Die Aufteilung und Prioritäten werden wir idealerweise belastungsbalanciert, je nach Situation und Phase, planen, abstimmen und entscheiden. Die Abstimmung der Zukunftsplanung zwischen der Person und der Organisation/dem Unternehmen, mit dem Umfeld, mit der Lebenssituation und der Lebensentwicklungsplanung ist eine Vertrauensaufgabe. Hierbei geht es um den Umgang mit beschränkten Ressourcen aller involvierten Interessengruppen.

Beispiele für Belastungskumulationen bei Personen: hauptberufliches Engagement, mehrjährige berufs­begleitende Weiterbildung, Familienplanung, grosser Hausumbau mit Eigenleistungen, Sprachaufenthalt, mehrmonatige Weltreise, Aktivitäten in einem Verein, politisches Engagement, Freiwilligenarbeit, Pflege von Familienangehörigen, parallele Projektarbeit usw.

 

Belastungsbeispiele des Unternehmens: Einführung einer neuen Technologie, neue Produktelinie, neues ERP-System, Erschliessung neuer Märkte, Einführung neuer Mitarbeitenden, Projekte usw.

 

3. Lebenslängliche Weiterentwicklung

Die lebenslängliche Weiterentwicklung hat die Dimension eines Naturgesetzes. Selbst im reifen Alter sind wir gefordert, unsere Gewohnheiten periodisch zu hinterfragen und durch nutzenbringendere Verhaltensweisen (entsprechend der Werte) weiter zu entwickeln. Unser Leben gleicht einer Mannschaftssportart, wir werden einer­seits unterstützt und anderseits leisten wir auch einen Beitrag in unser Umfeld und die Gesellschaft, um ein Resultat mitzugestalten. Die Weiterentwicklung endet erst mit unserem Ableben. Eine Einstellung im Sinne, dass die Weiterbildung Senioren nicht mehr betrifft, ist in dieser schnell und dauernd wandelnden Zeit unhaltbar.
Die dauernde Lernbereitschaft ist auch notwendig, um im Alltag bestehen zu können, zum Beispiel um die Ein­zahlungen elektronisch vorzunehmen, ein Zugbillett per Handy zu lösen, online Dinge für den Alltag zu kaufen, die Vorteile der neuen Haushaltgeräte optimal zu nutzen und vieles mehr. Die Lernbereitschaft ist in der heutigen Zeit genauso wichtig wie die Resilienz/Widerstandsfähigkeit, respektive die Fähigkeit, einmal mehr aufzustehen als hinzufallen und Enttäuschungen rasch zu überwinden.

Herausforderung Fachkräftemangel und Mehrfachbelastung

Gefordert werden wir mit einem «Mehrfachspagat», welcher beispielsweise durch die demografische Ent­wick­lung, den Fachkräftemangel, die unterschiedlichen Interessen (auch der Generationen), die Lebens­situationen und -phasen, die gesellschaftlichen Ansprüche, den technischen und methodischen Wandel, die veränderten Berufsbilder und -ansprüche skizziert wird.
Der Inhalt einer heutigen Berufsausbildung setzt sich anders zusammen als zum Beispiel vor 20 Jahren. Diesen laufend ändernden Herausforderungen sind wir alle ausgesetzt und sie bedeuten den Alltag. Einige ältere Mit­ar­bei­tende hätten durchaus Lust, weiter zu arbeiten, wenn man ihnen zeigen würde, dass sie gebraucht werden. Sie würden gerne weiter arbeiten – jedoch nicht wie bisher. Umgekehrt ist das Bewusstsein jedes Einzelnen, dass «wie bisher» auch «nahe am Verfalldatum» (also bald nicht mehr einsetzbar) bedeuten kann, sehr wichtig. Die Bereitschaft sich weiter zu entwickeln bleibt eine Grundvoraussetzung.

Warum das Thema nicht im Rahmen eines zukunftsorientierten Mitarbeitergesprächs anstossen und dann eine Win-Win-Lösung gemeinsam entwickeln?

Weiterentwicklung und Lebenslauf gleichen einem Wellenmuster

Neulich wurde uns der Begriff der «Wellenkarriere» zugetragen. In den Gedanken entsteht sodann beispiels­weise das Wellenbild aus der Belastung des Arbeits- sowie dem Familien- und Freizeitlebens, der Sinn­orien­tie­rung, den verschiedenen Fähigkeiten, dem Willen zur persönlichen Weiterentwicklung, den verfügbaren Res­sour­cen, dem Mut, dem Vertrauen sowie der Situation aus Angebot und Nachfrage. Mal sind die Wellen rund, mal haben sie Schaumkronen oder überschlagen sich sogar und handkehrum können sie auch sanft und rhythmisch wiegeln. Die Herausforderung ist, zu schwimmen und nicht zu tauchen.

Unser Angebot

Wir unterstützen Unternehmen und Menschen in ihren zukunftsorientierten Entwicklungsprozessen. Gerne treffen wir Sie zu einem Gedankenaustausch, um eine Zusammenarbeit zu klären.